TOM WAITS EXPERIENCE

19. Juli 2018

Feel the Downtown Train

Draußen hat der gelbe Mond ein fettes Loch in die Nacht geschlagen‘, dachte ich, als ich den kleinen Club gleich um die Ecke betrat. Ich brauchte an diesem Abend unbedingt noch ein zerbrochenes Glas und etwas Gesellschaft, um mich nicht länger wie im Inneren einer kaputten Uhr zu fühlen. Wasser prasselte vom pechschwarzen Himmel auf die beschlagen Scheiben des Lokals nieder. Und irgendwie saßen wir alle wie nasse Hunde in einer Ecke des strömenden Regens. Ich bestellte mir bei der hübschen, unerreichbaren Kellnerin einen doppelten Bourbon, blickte in den Spiegel und hoffte ein anderes Gesicht zu sehen.

Es roch nach Bier, Schweiß und Parfüm.Im schwach beleuchteten Saal gleich nebenan stimmten Musiker auf der Bühne ihre Instrumente. An einem Tisch wird geflucht, an anderen geflirtet oder gelacht. Und plötzlich wie aus dem Nichts tritt so ein Typ mit ‘ner Gitarre und schlohweißem Hemd Marke Versicherungsvertreter ans Mikrophon, gibt der Band hinter sich ein Handzeichen, zählt das Tempo ein – und schon nach ein paar Takten tauchen wir ein in die Welt von Tom Waits mit all ihren tragischen Helden, spleenigen Außenseitern und dunklen Gestalten. Mal röhrt der Sänger wie ein besoffener, liebeskranker Hirsch, mal klingt er wie ein rastloser Heimatloser auf einem Höllentrip durch das nächtliche LA. Mal klingt die Band wie ein klappriger 55er Dodge mit angezogener Handbremse auf einer staubigen, holprigen Straße oder wie eine rauchende Eisenbahn, die zu nächtlicher Stunde mit Höchstgeschwindigkeit über rostige Schienen dem „American Dream“ hinterher rast…

Mir fallen Gedichte von Walt Whitman und die kauzigen Gestalten aus Jack Kerouacs Roman „On The Road“ mit all ihrer zauberhaften Hobo-Romantik und Highway–Melancholie ein. Für einen Moment schliesse ich meine Augen. Und dann höre ich auf einmal tatsächlich von weitem den krächzenden Zug, der mir auch hier in Potsdam dieses zauberhafte Lied über Glaube, Liebe und Hoffnung singt, das sich schon lange tief in mein Gedächtnis eingegraben hat… „Will I see you tonight on a downtown train, where every night it‘s just the same. You leave me lonely. Will I see you tonight on a downtown train. All of my dreams just fall like rain all upon on a downtown train…”

19. Juli 2018

zur Aktuell-Übersicht